+

Herzlich willkommen!

ACHTUNG! Ich stehe Ihnen und Ihrer Familie - nach Absprache - ab sofort wieder zur Verfügung. 

 

Was ist Pflegeberatung?

 

Selbständige Pflegeberatung durch Diplomiertes Gesundheits- und Krankenpflegepersonal darf alle Tätigkeiten des §14 Gesundheits- und Krankenpflegegesetzes (eigenverantwortlicher Tätigkeitsbereich) umfassen. Diese lauten wie folgt:

 

„(1) Die Ausübung des gehobenen Dienstes für Gesundheits- und Krankenpflege umfaßt die eigenverantwortliche Diagnostik, Planung, Organisation, Durchführung und Kontrolle aller pflegerischen Maßnahmen im intra- und extramuralen Bereich (Pflegeprozeß), die Gesundheitsförderung und -beratung im Rahmen der Pflege, die Pflegeforschung sowie die Durchführung administrativer Aufgaben im Rahmen der Pflege.


(2) Der eigenverantwortliche Tätigkeitsbereich umfaßt insbesondere:
1. Erhebung der Pflegebedürfnisse und des Grades der Pflegeabhängigkeit des Patienten oder Klienten sowie Feststellung und Beurteilung der zur Deckung dieser Bedürfnisse zur Verfügung stehenden Ressourcen (Pflegeanamnese),
2. Feststellung der Pflegebedürfnisse (Pflegediagnose),
3. Planung der Pflege, Festlegung von pflegerischen Zielen und Entscheidung über zu treffende pflegerische Maßnahmen (Pflegeplanung),
4. Durchführung der Pflegemaßnahmen,
5. Auswertung der Resultate der Pflegemaßnahmen (Pflegeevaluation),
6. Information über Krankheitsvorbeugung und Anwendung von gesundheitsfördernden Maßnahmen,
7. psychosoziale Betreuung,
8. Dokumentation des Pflegeprozesses,
9. Organisation der Pflege,
10. Anleitung und Überwachung des Hilfspersonals sowie Anleitung, Unterweisung und begleitende Kontrolle von Personen gemäß §§ 3a bis 3c,
11. Anleitung und Begleitung der Schüler im Rahmen der Ausbildung und
12. Mitwirkung an der Pflegeforschung.“

(Quelle: https://www.jusline.at/14_Eigenverantwortlicher_T%C3%A4tigkeitsbereich_GuKG.html, abgerufen am 01.03.2016 )

 

Pflegeberatung ist also ein nicht fix definierter Bereich des Gesundheitswesens und kann – entsprechend dem Anbieter und der gesetzlichen Rahmenbedingungen – sehr unterschiedlich ausfallen. Breites Feld – viele Möglichkeiten.

 

Zielgruppe:

Pflegeberatung richtet sich nicht nur an die Betroffenen selbst, sondern auch an (pflegende) Angehörige, die Unterstützung und Beratung brauchen/suchen.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Susanne Steinböck